Nachstehend bieten wir Ihnen lesenswerte Informationen aus unserem Gemeindeleben als pdf-Datei zum download.

Gemeinsamkeit in den Zeiten von Corona

Mittwoch,1. April 2020

Die Kirchenglocken läuten und ich denke über das “Entschleunigen” nach.

Ich spüre es, das entschleunigt Sein, erfasse die ganze Bedeutung dieses Wortes , dieses Zustands.
Der Kalender ist leer, keine Termine, keine Eile, kein Stress, längst Fälliges kann erledigt werden.
Das ist bei mir so, wie auch in meinem Umfeld, in Haus und Garten wird gewerkelt, gepflanzt, gesäubert, gestrichen. Ich habe den Eindruck alle sind etwas entschleunigt und man versucht das Beste aus der Situation zu machen. 
Ich denke jetzt an die Pflegekräfte und Ärzte, die sich um die Corona-infizierten Patienten kümmern, finden sie etwas Ruhe und Entspannung, können sie überhaupt “entschleunigen”?  
Ich befürchte – nein- , deshalb sende ich heute meine positiven Energien, die ich aus der Entschleunigung schöpfe an diese Menschen.

Marion Pöhlmann-Münch
Presbyterin

Sonntag, 29. März 2020

Die Kirchenglocken läuten und ich denke über das “Hamstern” nach.

Beim Einkaufen erlebe ich, daß etwas nicht im Regal steht,  nicht nur eine mir liebgewonnene Sorte fehlt, sondern alles ist leer. Dies ist eine ganz neue Erfahrung für mich, mit der ich mich gedanklich auseinandersetze.
Diese Situation fordert mich heraus , ich erkenne die darin liegende Chance Gewohntes zu lassen und über Alternativen nachzudenken. Daraus entstehen ja durchaus kreative Ideen und Lösungen,  vielleicht etwas zukunftsträchtiges, was ich beibehalten werden. Ich werde mich selbst überraschen, da bin ich mir sicher.

D.h. ich werde weiterhin nur das einkaufen was ist benötige
und
“hamstern” werde ich gute Gedanken und Genesungswünsche für die Menschen die unter Corona leiden.

Marion Pöhlmann-Münch
Presbyterin