Buntes Treiben vor und in der Kirche in Langenlonsheim. Erster „Konfi-Tag“ der Region.

Am  Freitag, 12.4.2019,  war auf dem Platz vor der evangelischen Kirche auffällig viel Trubel. Unter dem Motto „Into The Light“ trafen sich etwa 100 Konfirmandinnen und Konfirmanden zu einem „Konfi-Tag“ in Langenlonsheim. Die Jugendlichen kamen aus den Kirchengemeinden Seibersbach, Windesheim-Guldental, Winzenheim, Bretzenheim, Langenlonsheim, Waldalgesheim und Münster-Sarmsheim. Ein Vorbereitungsteam hatte sich viel Mühe gemacht, um einen unvergesslichen Nachmittag zu gestalten. Pfarrer Holger Werries (Windesheim-Guldental), Vikarin Abigajil Bock (Stromberg), Elisabeth Nonnenbroich (ÖKJH Winzenheim), Anika Weinsheimer (Jugendreferat Kirchenkreis) und Susanne Heinz (Seibersbach) trafen sich regelmäßig schon seit dem vergangenen Jahr und sammelten Ideen. Denn dieser „Konfi-Tag“ war eine Premiere in der Region.
Die Konfirmandinnen und Konfirmanden konnten an verschiedenen Workshops teilnehmen oder sich an Stationen beschäftigen. Lichtertüten wurden gebastelt, Steine bemalt, Poetry Slams geschrieben, Comics gestaltet, Spiele gespielt und einiges mehr. Besonders beliebt war die Schmiede mit „Zauber-Schmied“ Joachim Harbut. Feuer fasziniert und das Ergebnis dieses Workshops war ein „Baum der Lichter“, der im Abschlussgottesdienst die zentrale Rolle spielte.
Zwischendurch wurde in Gruppen durch den Ostergarten im evangelischen Gemeindehaus geführt, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde eindrucksvoll gestaltet haben. Mit allen Sinnen konnten die Konfirmandinnen und Konfirmanden die Leidensgeschichte Jesu erleben, sich mit seinem Weg zum Kreuz, seinem Tod und der Wiederauferstehung beschäftigen. In den verschiedenen Räumen des Gemeindehauses sind die Stationen Jesu mit viel Liebe zum Detail dargestellt. Im Raum des letzten Males Jesu mit seinen Jüngern gab es Brot und Saft zu schmecken. Im Raum des Grabes war die Macht der Stille zu spüren.
Anika Weinsheimer vom Jugendreferat des Kirchenkreises war begeistert. „Das ist eine mehr als gelungene Premiere! Die Jugendlichen können Kirche einmal anders erleben und positiv wahrnehmen. Dieser Tag ermöglicht ihnen eine gute Erfahrung mit Kirche.“ Elisabeth Nonnenbroich ergänzte: „Toll ist es, dass junge Menschen hier für andere junge Menschen etwas vorbereitet haben und einen Teil ihrer Freizeit für die anderen einsetzen.“ Sie betont das hohe Engagement und die viele Arbeit, die besonders ehrenamtliche Helferinnen und Helfer geleistet haben. „Vielleicht spornt das auch andere an, sich zukünftig selbst einzusetzen.“ Maren, eine der Helferinnen meinte: „Ich finde es toll, dass die Konfis alle so begeistert sind.“
Und das waren sie auch, der Nachmittag ging für manche viel zu schnell vorbei, sie konnten gar nicht alle Stationen ausprobieren. Eine lange Warteschlange gab es vorm Pizzastand, denn auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben Kuchen, die mitgebracht worden waren, wurden frische Pizzen im Holzofen gebacken und auch Getränke gab es vor Ort.
Nachdem der „Konfi-Tag“ mit einer Auftaktveranstaltung in der Kirche begonnen hatte, fand auch der Abschluss im Gotteshaus statt. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Hans-Jörg Fiehl, der die Jugendlichen mit modernen Gospels begeisterte. Etliche Eltern und andere Erwachsene nahmen an dieser besonderen Feier in der Kirche teil und ließen sich von der mitreißenden Musik anstecken. Statt der sonst üblichen Predigt wurden Arbeitsergebnisse der Workshops präsentiert und der geschmiedete Baum der Lichter vorgestellt.Viele der Teilnehmer sind jetzt gespannt, ob die Veranstaltung wiederholt werden wird. Auf jeden Fall ist die Premiere mehr als gelungen.

15.04.2019 – Peter Dietz
Fotos: (Ev. Kirchenkreis An Nahe und Glan – P. Dietz)
1: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
2: Schlange vorm Pizzastand
3: Schweißen vor der Kirche
4: Trubel vor der Kirche
5. Das Lichterkreuz im Gottesdienst